Von Wolfgang Scheu

Badische Zeitung, Mo, 09. Dezember 2019

 

Zurück in die Heimat brachte der Musikverein Kappel die Besucher mit dem ausdrucksvollen Vortrag des vertonten Gedichtes "Von guten Mächten wunderbar verborgen". Moderator Felix Drathschmidt trug den Text im Ganzen vor, er wusste auch zu den anderen Stücken und von den Musikern einiges zu berichten.

Bild: Wolfgang Scheu, BZ



Feierlich und klar war der Ton des Euphoniums von Solist Thomas Vent-Schmidt beim "Solitary Prayer", die Bässe von Robert Stoll und Ralf Kühnemund wippten im Dreiviertel-Takt zu den "Rosen aus dem Süden" vom Walzerkönig Johann Strauss, Herbert Winterhalder an der Posaune war kaum zu bremsen. Ungewohnte Klänge in der Kirche, doch sehr willkommen, ertönten beim Arrangement des Kinderliedes "Guten Abend, gute Nacht" im Egerländer – Stil.

Für viele war es der Höhepunkt, für die Dirigentin Anna-Lena Huber ganz sicher ein Stück, das sie nie vergessen wird – die konzertante Vertonung des Unglücks des Luftschiffs "Hindenburg" – so auch der Titel. Vor wenigen Tagen war es das Prüfungsstück bei ihrer abgelegten Dirigentenprüfung in Staufen. Am Ende des kurzweiligen Abends stand sie, wie immer, dankbar und stolz über die Leistung ihrer Musiker und Musikerinnen strahlend mit einem Blumenstrauß in der Hand vor dem Publikum, der Applaus schien nicht zu enden. Neben den schönen Erinnerungen an einen besonderen Konzertabend nahmen die Besucher auch ein Tütchen Selbstgebackenes mit nach Hause und füllten das Spendenkörbchen Musikvereinskasse reichlich. Es reicht sicher für mehr als nur ein paar Notenständer. Beim Frühjahrskonzert wird es auch Zugaben geben, das haben sie schon versprochen.

Wir laden Sie ein zu unserem Kirchenkonzert mit ausgewählten Stücken. 

 
Am Sonntag, 08.12.2018 um 19:00 Uhr in der

St. Gallus Kirche in Lenzkirch-Kappel

 

 

 

 

Programm

Jugendkapelle
unter Leitung von Walter Winterhalder

Kleine Festmusik     Hymne / Georg Stich 

Nun kommt der Heiden Heiland      arr. Jacob de Haan 

Ave Maria (Karl May)   Bearb.: Franz Watz

 

Gesamtkapelle
unter Leitung von Anna-Lena Huber 

Von guten Mächten wunderbar geborgen    Bearb. Martin Scharnagel

Euphonium Solostück  Solitary Prayer  Marco Pütz 

Hindenburg Michael Geisler 

Rosen aus dem Süden Johann Strauss jr. Arr. Roger Niese 

Guten Abend, gute Nacht Alexander Stütz

 

 

Auf Ihr Kommen freut sich der

Musikverein Kappel

Amtsblatt #40 Lenzkirch 

Bericht Badische Zeitung 31.05.2019 von Wolfgang Scheu

Musikalisches Grümpelturnier mit Noten

Spaß und gute Laune standen für Stunden im Mittelpunkt beim 8. Kappler Preisblose.

LENZKIRCH-KAPPEL. Die Kulisse war perfekt, die Scheune von Felix und Birgit Drathschmidt hergerichtet, der Grill hatte Betriebstemperatur, die Kuchentheke war gefüllt mit Leckereien – und der übliche Regen zum Preisblose setzte auch rechtzeitig ein. Beste Vorzeichen für einen perfekten Nachmittag mit Blasmusik bei der achten Auflage vom Kappler "Preisblose", dem "musikalischen Grümpelturnier" für ungewohnte Blasmusikbesetzungen, veranstaltet vom Musikverein Kappel.

Die Jury beim 8. Kappler Preisblose.


Vier Formationen haben sich angemeldet, das Publikum in der vollen Scheune und die (fach-)kundige Jury waren gespannt, wer am Ende den Wanderpokal mit nach Hause nehmen durfte. "Glücksfee" Bürgermeister Andreas Graf zauberte, die Namen aus dem Hut, die Reihenfolge stand fest und Vorsitzender Andreas Schurt vom Musikverein Kappel führte mit launigen Worten durchs Programm.

Die "Saxonettes", ein reines Holzregister mit Saxofonen und Klarinetten – mit Dirigentin Anna Lena Huber in ihren Reihen – machte den Anfang. Die jungen und nicht mehr ganz jungen Bläserinnen zogen das Publikum in ihren Bann mit ihrer Mischung aus Schauspiel und Musik. Erst nach und nach füllte sich die Bühne, das war so gewollt, denn sie zeigten einen realistischen Ablauf einer Musikprobe und das Klangvolumen wurde größer und größer. Die Jury war wohl angetan, was sich in guten Wertungsnoten ausdrückte.

Zweiter waren "Vier aus Sieben", allesamt junge Musiker. Kurios die Besetzung aus Hörnle, Tenorhorn, Flöte und Schlagzeug. Ursprünglich wurde zu siebt geprobt, deshalb der Name. Mutig waren sie und selbstsicher und siehe da, es funktionierte. Ein Musikquiz brachten sie auf die Bühne. Nicht nur aus Sympathie gab es großen Applaus.

Ex-Ortsvorsteherin Christa Winterhalder verlor beim nächsten Auftritt ihre Angst vor den vielen Pfeifen der Schwarzwälder Schotten, die mit Kilt auftraten und mit Original-Dudelsäcken den Saal beschallten. Michaela Keller, Chefin vom Saiger Akkordeonorchester war hin und weg.


Die Letzten werden die Ersten sein sagt das Sprichwort und "Brexit Brass", bestehend aus Kappler Musikern vom kleinen bis zum tiefen Blech, waren am Ende die Sieger. Auch wenn Dietmar Spier vom französischen Teil ihrer musikalischen Europareise mehr Temperament erwartet hätte. Michael Hozik war gar nicht seiner Meinung und im Gesamten überwog die musikalische Leistung für die knappen Punkteunterschiede zum Gewinn. Die Kostüme waren passend zum Thema "Abschied von England aus der EU" inklusive Flaggenparade auf der Bühne.

Spaß und gute Laune standen bei allen im Vordergrund und die großen Gewinner waren die vielen Besucher, die auch aus dem "benachbarten Ausland" (Lenzkirch und Saig) anreisten. Den tollen Nachmittag mit vielseitiger musikalischer Unterhaltung genossen sie. Die Bayern haben die Wirtshausmusikanten, die Schwarzwälder haben Felix Scheune und das Kappler Preisblose.

   
© Musikverein Kappel im Hochschwarzwald