facebook_page_plugin
MV@facebook

Von loi
Di, 06. Februar 2018

BZ-INTERVIEW mit Anna Lena Huber, die seit acht Monaten beim Musikverein Kappel den Ton angibt und gut aufgenommen wurde.

 

"Tradition nehme ich gerne in meine Generation mit"

LENZKIRCH-KAPPEL. Die 18-jährige Anna Lena Huber ist seit Juni vergangenen Jahres, die neue Dirigentin des Musikvereins Kappel. Die musikbegeisterte junge Frau spielt Flöte, Posaune, Saxofon und Klavier und möchte später Lehrerin werden. Im Gespräch mit Tobias Loibenböck hat sich die Rudenbergerin zur Aufnahme in Kappel und was ihr die Musik bedeutet geäußert.

 

BZ: Wie kamen Sie zu der Stelle als Musikdirigentin im Musikverein Kappel ?
Huber: Als ich damals den Einsteigerkurs im Dirigieren belegte, meldete sich mein Musiklehrer bei Andreas Schurt in Kappel, weil die ja jemand Neues suchten, und schlug mich vor. Nur wusste ich das gar nicht und bekam dann unerwarteter Weise einen Anruf vom Kappler Vorsitzenden Andreas Schurt. Das war eine große Überraschung, aber natürlich habe ich mich total gefreut. Und so nahm die Geschichte ihren Lauf.


BZ: Sind Sie gut aufgenommen worden?
Huber: Ja, total. Alle waren von Anfang an super freundlich und offen – einfach eine tolle Kameradschaft hier in Kappel. Ich fühle mich richtig wohl.

BZ: Wie wichtig ist Ihnen die Tradition, die in der Musik steckt ?
Huber: Die Tradition in der Musik, die wir machen, bedeutet mir sehr viel und ich würde diese auch gerne in meine Generation mitnehmen. Doch natürlich sind modernere klassische Stücke oder ähnliches genau so wichtig für mich. Eines alleine würde aber nicht funktionieren. Die Mischung macht es eben.

BZ: Auf welche Höhepunkte freuen Sie sich ganz besonders im neuen Jahr ?
Huber: Auf jeden Fall auf das Jahreskonzert. Das ist immer die beste Chance unsere Musik zu präsentieren und zu zeigen, was wir können. Da spielen wir dann auch mal was anderes wie Medleys oder andere moderne Kompositionen. Die klassische Musik fehlt natürlich auch hier nicht und, weil das Programm da so bunt ist, freue ich mich darauf sehr.

   
© Musikverein Kappel im Hochschwarzwald