Kappler Blasorchester erfüllt Dirigentin mit Stolz

Bericht von Wolfgang Scheu in der BZ vom 01.02.2019

Matthias Haury und Felix Drathschmidt für 30 aktive Musikerjahre ausgezeichnet / Katharina Schiehlen ist neue Schriftführerin.

   

LENZKIRCH-KAPPEL. Der Musikverein Kappel bewegt das Publikum bei seinen Konzerten mit seinem musikalischen Können und macht damit auch die Dirigentin glücklich, so der Tenor in der jüngsten Hauptversammlung. Bei Ersatzwahlen machten die Mitglieder Katharina Schiehlen zur neuen Schriftführerin und Laura Winterhalder vervollständigt den erweiterten Vorstand als Beisitzerin.

Der Vorsitzende Andreas Schurt freute sich über den regen Besuch der Hauptversammlung und hieß besonders Bürgermeister Andreas Graf, Ortsvorsteher Roland Berr und Pfarrer Schuler in der Runde willkommen.

Versammlung stimmungsvoll mit "Barcelona" eröffnet

Gewohnt stimmungsvoll war der musikalische Auftakt mit dem Stück Barcelona und einem abschließenden Ole im Chor – in loser Gruppierung an den Tischen im Gasthaus Straub. Ungewöhnlich in der Vereinsgeschichte ist die Tatsache, dass Ersatzwahlen auszuführen waren, stehen die regulären Wahlen doch erst im nächsten Jahr an. Die Wahlen stellten sich als problemlose Übung für Ortsvorsteher Roland Berr als Wahlleiter heraus, denn glücklicherweise fanden sich schnell zwei Freiwillige unter den Aktiven, die gerne Verantwortung und Arbeit im Verein übernehmen. "Gegenstimmen? Enthaltungen? Keine! Somit stelle ich fest, einstimmig gewählt sind Katharina Schiehlen (neue Schriftführerin) und Laura Winterhalder (neue Beisitzerin). Applaus bitte." Der klaren Ansage von Ortsvorsteher Berr, folgte der Dank an den Verein für die großartige Arbeit. So fanden die Musiker noch Zeit, sich in die Dorfgemeinschaft einzubringen, einen Aufruf an mögliche Kandidaten für die kommenden Kommunalwahlen zu starten und freiwillige Helfer am Kappler Skilift zu stellen, lobt Berr.

Zur Zeit sind die Musikerinnen und Musiker närrisch unterwegs, mit ihrem Repertoire, das von der "Vogelwiese" bis zu "Highway to Hell" reicht, können die Kappler als normaler Musikverein problemlos stimmungsmäßig mit den Guggenmusiken mithalten. Das haben sie jüngst beim großen Jubiläum der Räuber in Gündelwangen bewiesen.

Für Dirigentin Anna Lena Huber ist es eine willkommene Abwechslung, bei den Fastnachtsauftritten als aktive Musikerin "nach der Pfeife von Ralf Kühnemund zu tanzen", wie sie in ihrem Tätigkeitsbericht betonte. Sie sprach von Herausforderungen beim Jahreskonzert und der Tatsache, dass es der Verein dann geschafft habe, das Publikum mitzunehmen und mitzureißen und Emotionen auszulösen. Erfreut erinnerte sie an das großartige Doppelkonzert mit der Feuerwehrkapelle Wellending, das Adventskonzert und das für sie wichtige erste Heimspiel in Friedenweiler", wo sie ihre Heimat hat. "Ich bin stolz auf uns – Ihr macht mich glücklich", so ihr Fazit. Vorsitzender Schurt ergänzte, welch eine Herausforderung es ist, Dirigent zu sein. Egal ob jedem alles gefällt oder nicht, alle ziehen mit. "Anna Lena Huber meistert all diese Aufgaben klasse", meinte Schurt.

Lob und Geschenke für die Jugendausbilder

Katharina Schiehlen, bis zu diesem Abend interimsweise Schriftführerin, bewies ihr Talent, das Vereinsjahr bis ins kleinste Detail festzuhalten. Bei ihrem Bericht vom Preisblose bis zum Christbaumverkauf wurden Erinnerungen wach, es wurde geschmunzelt und laut gelacht. Kassiererin Petra Sigwart hat die Finanzen im Griff.

Lob und ein kleines Geschenk gab es für die Stützen der Jugendausbildung, Walter Winterhalder (Dirigent der Jugendkapelle) und Thomas Vent-Schmidt, der dem Nachwuchs das theoretische Wissen als Rüstzeug für die Leistungsabzeichen und das künftige Musikantendasein vermittelt.

Das Durchschnittsalter bei den Aktiven liegt bei jungen 27 Jahren. Doch was wäre der Verein ohne langjährige und erfahrene Musikanten ? An diesem Abend wurden Trompeter Matthias Haury und Posaunist Felix Drathschmidt für je 30 Jahre Aktivitäten im Dienste des Musikvereins geehrt. Die jungen und engagierten Musiker Denise Förderer, Nadja Pfisterer, Laura und Lukas Winterhalder sowie Anna Schmidt wurden vereinsintern für zehn aktive Mitgliedschaft geehrt.

Am Ende gab es noch erfreuten Zuwachs, als am Tisch der Gäste ein neues passives Mitglied den Antrag unterschrieben hat. Somit zählt der Verein jetzt genau 200 Mitglieder.

Musikalisch fand die Versammlung ihren Abschluss inklusive dem Badnerlied mit Hand am Herz und böhmischen Klängen. Schon mehr als 30 Termine stehen im Terminkalender der Kappler Musik für dieses Jahr. "Jetzt goht`s erst mol degege" mit der Fasnet.

In Kappel gibt es einen ganz neuen Termin, den sich die Narren vormerken sollten: Am Freitag, 22. Februar steigt die erste Kappler "Warm Up Fasnachtsparty" in der Hochfirsthalle.

Badische Zeitung, Wolfgang Scheu

Das Adventskonzert des Musikvereins Kappel lockt wieder viele Besucher an / Großer Applaus für Anna-Lena Huber.

LENZKIRCH-KAPPEL. Zu einer "besinnlichen Stunde mit ausgewählten Stücken" hatte der Musikverein Kappel in die Sankt-Gallus-Kirche eingeladen. Das Adventskonzert lockte wieder so viele Besucher an, dass selbst die Empore gut besetzt war. Bestens platziert im ehrwürdigen Gemäuer erklang von dort oben als Einleitung das Stück "Zwei Tänze" von Michael Schultheis, besser bekannt unter dem Namen Praetorius. Es war nicht nur ein Klanggenuss, diese Zugabe vorab war nicht angesagt und kurzfristig ins Programm aufgenommen worden, der Applaus für das Blech-Quintett mit Robert Stoll (Tuba), Agnes Kövary, Felix Drahtschmidt (Posaunen) sowie Walter und Tobias Winterhalter (kleines Blech) war enorm.

Badische Zeitung Wolfgang Scheu, Mi, 13. Juni 2018

7. Kappler Preisblose endet mit einem Heimsieg der fantasievoll kostümierten Dorfblaari / Musikverein Kappel ist zufrieden.

    

Klassische Musik gab es zu hören sowie einen Trauermarsch in doppelter Geschwindigkeit, sodass er wieder fröhlich klang, Brass und einen Narrenmarsch, der im Grunde gar keiner war.

Tief in die Kostümkiste griffen die Kappler Dorfblaari, Jim Knopf und Lukas in Eisenbahnermontur, James Bond im Anzug, Dr. Trinkmann von der Schwarzwaldklinik mit OP-Haube. Genau diese Mischung aus Musik und Spaß, die auf das Publikum überschwappte und dem Können der Musiker, machte den kleinen Unterschied in der Punktewertung – die Dorfblaari gewannen den Wanderpokal.

Badische Zeitung vom 02.05.2018 von Wolfgang Scheu

Beim Frühlingskonzert spielen die Musiker aus Kappel und Wellendingen in der Hochfirsthalle groß auf.

152159933 h 720 BZ2018

LENZKIRCH-KAPPEL. Sehr gut gefüllt war die Hochfirsthalle beim Frühlingskonzert vom Musikverein Kappel trotz Konkurrenz vom warmen Wetter, das zu Aktivitäten im Freien einlud. Dass sie nicht rechnen können, das kann man den Kapplern getrost verzeihen, ein Doppelkonzert war angekündigt, auf der Bühne bewiesen neben dem Musikverein Kappel und der Feuerwehrkapelle Wellendingen, aber auch die jungen Musiker der Jugendkapelle unter Leitung von Walter Winterhalder, dass sie ihre Instrumente beherrschen.

Feierlich war der Konzertauftakt, glänzend das Solo von Jannik Förderer am Tenorhorn im Stück "Adebas Reise". Der Storch landete landete sicher, der Applaus war groß. Nach den rhythmischen Klängen vom "Carribean Summer" ließ man die Jugendkapelle nur unter Widerstand mit tobendem Applaus wieder ziehen.

Der Abend wurde zum "Triple", so heißt im Sport eine Serie von drei kurz aufeinander folgenden Triumphen. Ähnlich groß die Kapellen des abends, die Kappler knapp unter 50, eine Hand voll mehr zählte man bei der Feuerwehrkapelle Wellendingen und beide bewiesen, dass sie wissen, was man mit solch einem Klangkörper zaubern kann.

   
© Musikverein Kappel im Hochschwarzwald